Cookies helfen uns bei der Bereitstellung des IMT HilfeWikis. Bei der Nutzung vom IMT HilfeWiki werden die in der Datenschutzerklärung beschriebenen Cookies gespeichert.Weitere Informationen

Videokonferenz-Tools für Bewerbungsverfahren - Auswahlkommissionen - Berufungsverfahren

IMT HilfeWiki - das Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Information
Allgemeine Informationen
Informationen
Betriebssystem Alle
Service Medientechnische Veranstaltungsunterstützung
Interessant für Angestellte und Gäste
HilfeWiki des IMT der Uni Paderborn

Unter Berücksichtigung des Beschäftigtendatenschutzes, der Chancengleichheit und der hochschulrechtlichen Vorgaben ist für Bewerbungsverfahren, Auswahlkommissionen und Berufungsverfahren nur die Nutzung der Videokonferenzsysteme Jitsi Meet (IMT) und BigBlueButton (como-BBB) der Universität Paderborn sowie alternativ DFNconf des DFN-Vereins zulässig.

Tabellarische Übersicht zu „Videokonferenz-Tools für Bewerbungsgespräche und Auswahlkommissionen"

Tabellarische Übersicht zu „Videokonferenz-Tools für Berufungsverfahren"

Bei allen Videokonferenztools im Zusammenhang mit Personalvorgängen haben die jeweilige Stelle bzw. die Kommissionsvorsitzenden die Hinweise des Dezernats für Personalangelegenheiten zur Nutzung von Videokonfrenzen zu berücksichtigen sowie folgendes sicherzustellen.

Für Bewerbungsgespräche, Auswahlkommissionen und Berufungsverfahren

  • Videokonferenzen sind zulässig, aber nur soweit eine Präsenzvorstellung unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregelungen unverhältnismäßig wäre. Die Videokonferenzen muss erforderlich sein. Arbeitserleichterungen stellen keine Erforderlichkeit dar.
  • Aufzeichnungen der Videokonferenzen sind nicht erlaubt.
  • Es sind ausschließlich die Tools Jitsi Meet (IMT), BigBlueButton (como-BBB) und DFNconf zulässig.
  • Bewerber*innen und Teilnehmer*innen sind spätestens im Zeitpunkt der Einladung auf die Nutzung des jeweiligen VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.-Tools und die zugehörige Datenschutzerklärung hinzuweisen.
  • Bei der Nutzung digitaler Tools im Rahmen von Kommissionssitzungen sind wie immer aber auch in besonderem Maße die Grundlagen des Datenschutzes zu beachten. Alle Nutzer*innen haben die Nutzungshinweise für das gewählte Tool und die Informationen zum Datenschutzhinweise im Bewerbungsverfahren und im Beschäftigungskontext zu berücksichtigen. Alle Nutzer*innen sind aufgefordert, datenschutzrechtskonform zu agieren und Beratung zur Bestimmung individueller datenschutzrechtlicher Risiken in Anspruch zu nehmen.
  • Bewerber*innen und Teilnehmer*innen sind mit der Einladung die Zugangsdaten zur VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt. zu übermitteln.
  • Die einladende Stelle / die der Kommissionsvorsitzende*r muss sicherstellen, dass mehrere Bewerber*innen nicht gleichzeitig an derselben KonferenzBesprechung mehrerer Personen über fachliche, organisatorische o. ä. Fragen. Zusatz: live wird verwendet, wenn diese über das Internet veranstaltet wird. teilnehmen können. Es sind unterschiedliche Konferenzräume zu verwenden oder es ist ein zeitlicher Sicherheitskorridor von 15 Minuten einzuhalten.
  • Allen Bewerber*innen müssen die gleichen Chancen für diese Form des Bewerbungsverfahrens eingeräumt sein. Für ein Bewerbungsverfahren darf grundsätzlich nur das gleiche VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.-Tools genutzt werden. Dies ist im Vorfeld der/dem Bewerber*in mitzuteilen und mit den Gremienmitgliedern, Personalräten, GBA und Schwerbehindertenvertretung abzustimmen. Ein Probebetrieb ist zwingend.

Nur für Berufungsverfahren

  • Der hochschulöffentliche Teil der VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt. muss vom nichthochschulöffentlichen Teil der VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.-Sitzung getrennt werden. Hierfür sind unterschiedliche Konferenzräume zu verwenden oder es ist ein zeitlicher Sicherheitskorridor von 10 Minuten einzuhalten.
  • Das Teilnahmerecht aller Professoren* innen (nicht Juniorprofessoren*innen ) der jeweiligen Fakultätsratssitzung ist über das VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.-Tool sicherzustellen. Das Dekanat informiert fristgemäß alle Professoren*innen über entsprechende VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.-Sitzung.
  • In der Sitzung der Berufungskommission bzw. des Fakultätsrates, in der über den Listenvorschlag abgestimmt wird, muss eine nach Gruppen getrennte, geheime Abstimmung sichergestellt sein (Professoren*innenmehrheit). Dies ist zu dokumentieren. Das Ergebnis ist allen Gremienmitgliedern mitzuteilen. Hierfür ist das System Como oder Briefwahl zu nutzen.

Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an uns:

Tel. IT: +49 (5251) 60-5544 Tel. Medien: +49 (5251) 60-2821 E-Mail: imt@uni-paderborn.de

Die Kontaktstellen auf H1, N5 und I0 bleiben geschlossen