Cookies helfen uns bei der Bereitstellung des IMT HilfeWikis. Bei der Nutzung vom IMT HilfeWiki werden die in der Datenschutzerklärung beschriebenen Cookies gespeichert.Weitere Informationen

Audio- und Videokonferenzen für die digitale Lehre: Unterschied zwischen den Versionen

IMT HilfeWiki - das Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
|hasdisambig=Nein
 
|hasdisambig=Nein
 
}}
 
}}
 +
<bootstrap_alert color=warning>Please find the english version on the page [[Audio-_und_Videokonferenzen_für_die_digitale_Lehre/en|Audio and video conferences for digital teaching]]!
 +
</bootstrap_alert>
 +
 +
 
Audio- und Videokonferenzen sollten nach Möglichkeit nicht oder nur in begründeten Fällen im Rahmen der grundständigen Lehre eingesetzt werden. Es ist nicht sichergestellt, dass alle Studierenden über entsprechend gute Datenverbindung verfügen, um an solchen Formaten ohne Störungen teilnehmen zu können.   
 
Audio- und Videokonferenzen sollten nach Möglichkeit nicht oder nur in begründeten Fällen im Rahmen der grundständigen Lehre eingesetzt werden. Es ist nicht sichergestellt, dass alle Studierenden über entsprechend gute Datenverbindung verfügen, um an solchen Formaten ohne Störungen teilnehmen zu können.   
  

Version vom 24. April 2020, 19:36 Uhr

Information
Allgemeine Informationen
Informationen
Betriebssystem Alle
Service Medientechnische Veranstaltungsunterstützung
Interessant für Angestellte, Studierende und Gäste
HilfeWiki des IMT der Uni Paderborn


Audio- und Videokonferenzen sollten nach Möglichkeit nicht oder nur in begründeten Fällen im Rahmen der grundständigen Lehre eingesetzt werden. Es ist nicht sichergestellt, dass alle Studierenden über entsprechend gute Datenverbindung verfügen, um an solchen Formaten ohne Störungen teilnehmen zu können.

Für Videokonferenzen benötigen alle aktiven Teilnehmer*innen einen Rechner mit Kamera, Mikrofon und Lautsprecher, bei Audiokonferenzen die letzten beiden. Bei größeren Konferenzen sollten dringend Headsets, mindestens aber Kopfhörer verwendet werden. (s. Hinweise und Tipps für Audio- und Videokonferenzen sowie Netiquette).

Zusätzlich sollte das VPNVirtuelle privates Netzwerk; über eine bestehende Internetverbindung wird der Rechner virtuell an einen anderen Ort gesetzt und bekommt alle Zugriffsmöglichkeiten, als ob er vor Ort wäre. Nifty! zur Universität Paderborn unbedingt abgeschaltet werden.

Folgende Möglichkeiten bestehen

Details und Hinweise zum Zugang finden Sie auf den jeweils verlinkten Seiten. Siehe auch Toolvergleich auf einen Blick. Zudem finden Sie hier einen E-Lehre-Austausch-ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit. für Lehrende. Zudem hat die Stabsstelle Bildungsinnovationen und Hochschuldidaktik Paderborn einen PANDA-Kurs mit Frageforum eingerichtet.

Beachten Sie, dass bezüglich des Einsatzes von Onlinekonferenzen in der Lehre bis Ende April eine Testphase durchgeführt wird.

Videokonferenzen und Webinare mit kleinen Gruppen

  • Jitsi Meet bietet Videokonferenzen für kleinere Gruppen (bis maximal 15 Personen) und wird an der Uni Paderborn betrieben. Es ist für kleine Seminare oder Besprechungen mit einzelnen Studierenden geeignet. Die Videokonferenzen können mit einem Passwort geschützt werden, sodass auch Konferenzen mit vertraulichem Charakter möglich sind.
  • BigBlueButton ist für virtuelle Klassenräume und Webinare geeignet (mit Video bis zu 30 Personen, ansonsten bis ca. 60 Personen). In den Räumen lassen sich Präsentationen abspielen (PowerPoint, PDF), Rückmeldungen sind u.a. per ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit. möglich. BigBlueButton wird an der Uni Paderborn betrieben und ist für vertrauliche Inhalte geeignet.

Größere Videokonferenzen (über 60 TN) sind nur mit externen Videokonferenzsystemen möglich.

  • Zoom Meetings ist ein kommerzielles Videokonferenzsystem eines US-amerikanischen Anbieters. Das IMT hat über einen deutschen Anbieter Lizenzen für Konferenzen beschafft, die in Europa gehostet werden.
  • WebEx ist ein kommerzielles Videokonferenzsystem eines US-amerikanischen Anbieters. Das IMT hat über die Telekom einige Lizenzen beschafft.

DFN-Video- und Webkonferenzen sind derzeit nicht stabil

  • Normalerweise ist der DFN-Verein der bundesweite Anbieter von Video- und Webkonferenzen für Hochschulen. Aufgrund der aktuellen hohen Nutzung stehen diese derzeit jedoch nicht verlässlich zur Vergügung, zudem bietet DFNconf mit der Software Pexip nur Konferenzen mit maximal 23 Personen. Siehe Nutzung von Webkonferenzdiensten des DFN. Zu Randzeiten ist DFNconf trotzdem nutzbar, wenn auch nicht dauerhaft stabil.

Audiokonferenzen (kein Bild, aber verlässlichere Sprachübertragung)

Toolvergleich auf einen Blick

Jitsi Meet Big Blue Button (BBB) Zoom WebEx
Gruppen-größe/Stabilität < 15 < 30 mit Video, bis ca. 60 ohne <100 <200
Geeignet für
  • Teamarbeit
  • Online-Nachhilfe (Einzelunterricht)
  • Online-Seminare (eins-zu-viele)
  • Prüfungen
  • Sprachkurse
  • Online-Seminare
  • Mündliche Prüfungen
Online-Vorlesungen (eins zu viele) Online-Vorlesungen (eins zu viele)
Funktionalität
  • VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.
  • ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit. (wird nicht gespeichert)
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.
  • ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit.
  • Präsentation
  • Whiteboard
  • Abstimmung
  • Kleingruppenräume
  • Aufzeichnung
  • VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.
  • ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit.
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • Whiteboard
  • Dokumententausch
  • Aufzeichnung
  • VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt. / Konferenzanlage
  • ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit.
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • Whiteboard
  • Umfragen
  • Aufzeichnung
Vertraulichkeit Vertraulichkeit gewährleistet keine vertraulichen oder sensiblen personenbezogenen Daten erlaubt
Betrieb Betrieb auf Servern in der Universität Paderborn
  • Kommerzielles Tool eines US-amerikanischen Anbieters
  • Lizensiert über deutschen Anbieter
  • Betrieb auf Servern in Europa

Urheberrechtshinweis

Vermeiden Sie - auch wenn es technisch einfach möglich ist - Videokonferenzen aufzuzeichnen. Alle Teilnehmer*innen besitzen ein "Recht am eigenen Bild" ebenso wie an den eigenen sprachlichen Äußerungen. Aufzeichnungen dürfen nur erfolgen, wenn Sie als Dozent*in ausschließlich sich selbst aufzeichnen, d.h. sämtliche Kameras und Mikrofone der Teilnehmer*innen ausgeschaltet sind, oder wenn alle Teilnehmer*innen in die Aufzeichnung und den damit verbundenen Zweck explizit eingewilligt haben.

Datenschutz

Datenschutzrechtlich sind die an der Universität Paderborn betriebenen Systeme Jitsi Meet und BigBlueButton vorzuziehen.

Sollte es wg. der Anzahl der Teilnehmer*innen erforderlich sein, externe Systeme zu nutzen, so sollten vornehmlich die über das IMT beschafften Instanzen Zoom (C4V) sowie Webex (Telekom) eingesetzt werden, für die die Universität Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung geschlossen hat. Dennoch sollten über Zoom und Webex keine vertraulichen oder sensiblen personenbezogenen Daten übermittelt werden. Für alle Systeme (Jitsi Meet, BigBlueButton, Zoom und Webex) beachten Sie bitte die jeweiligen Datenschutzerklärungen.

Wenn Sie mit anderen kommerziellen Lösungen arbeiten wollen, beachten Sie unbedingt die Datenschutzhinweise zu Cloud-Diensten amerikanischer Anbieter.


Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an uns:

Tel. IT: +49 (5251) 60-5544 Tel. Medien: +49 (5251) 60-2821 E-Mail: imt@uni-paderborn.de

Die Kontaktstellen auf H1, N5 und I0 bleiben geschlossen