Cookies helfen uns bei der Bereitstellung des IMT HilfeWikis. Bei der Nutzung vom IMT HilfeWiki werden die in der Datenschutzerklärung beschriebenen Cookies gespeichert.Weitere Informationen

Cloudcomputing Kochbuch Orchestrierung

IMT HilfeWiki - das Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Anleitung
Allgemeine Informationen
Informationen
Betriebssystem Alle
Service Cloudcomputing
Interessant für Angestellte, Studierende und Gäste
HilfeWiki des IMT der Uni Paderborn
no displaytitle found: Cloudcomputing Kochbuch Orchestrierung

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mithilfe der HEAT-Komponente von OpenStack einen eigenen IaC (Infrastructure as Code) Stack erstellen, testen und starten.

Rezepte

Anlegen einer Vorlage

Die Konfiguration des Stacks erfolgt nicht wie in den anderen Artikel dieses Bereiches beschrieben über die Weboberfläche oder den Kommandozeilen-Client, sondern wird mithilfe von Templates erstellt. Die Templates werden als HOT (Heat Orchestration Templates) bezeichnet und werden in YAML verfasst. Es werden grundsätzlich vier Dinge definiert:

Typ Beschreibung
heat_template_version Die Version des erstellten Templates
parameters Variablen, die im laufe des Scripts wieder aufgerufen werden können (z.B. Schlüsselpaare, Flavor)
resources Ressourcen, die durch das Template erstellt werden sollen (z.B. Virtuelle Maschinen, Netzwerke)
outputs Ausgaben, die nach der Erstellung einsehbar seien sollen (z.B. Floating-IPs)

Die verfügbaren Heat Template Versionen können Sie in der Weboberfläche unter Orchestrierung/Vorlagenversionen einsehen. Hier ist zu empfehlen, dass Sie die neuste Version verwenden, da hier üblicherweise die beste Kompatibilität gewährleistet ist. Unter Ressourcentypen finden Sie dort auch eine Auflistung der verfügbaren Ressourcen, welche Sie in Ihrem Template definieren können. Wenn Sie auf den Namen einer Ressource klicken, gelangen Sie zu der Hilfeseite der jeweiligen Ressource, hier werden Ihnen die verfügbare Parameter kurz erklärt.

Als ersten Beispiel finden Sie hier ein einfaches Template, in dem zunächst eine Instanz mit Netzwerkport und Floating IP erstellt wird. Speichern Sie ihr Template als .yaml Datei ab.

heat_template_version: 2018-08-31
description: A simple HOT

parameters:
  flavor:
    type: string
    description: Flavor used by the server
    default: upb-medium
  image:
    type: string
    description: Image used for server
    default: c315dc8d-8a9a-499d-a03e-9988d246bb77
  user_key:
    type: string
    description: SSH key to connect to the server
  network:
    type: string
    description: The network for the server
    default: uni
  subnet:
    type: string
    description: The subnet for the server
    default: uni-subnet-0
  floating_ip_id:
    type: string
    description: ID of the Floating IP to use

resources:
  webserver:
    type: OS::Nova::Server
    properties:
      flavor: { get_param: flavor }
      image: { get_param: image }
      key_name: { get_param: user_key }
      networks:
        - port: { get_resource: webserver_port }

  webserver_port:
    type: OS::Neutron::Port
    properties:
      network: { get_param: network }
      fixed_ips:
        - subnet: { get_param: subnet }
      security_groups: [{ get_resource: webserver_security_group }]

  webserver_floating_ip:
    type: OS::Neutron::FloatingIPAssociation
    properties:
      floatingip_id: { get_param: floating_ip_id }
      port_id: { get_resource: webserver_port }

  webserver_security_group:
    type: OS::Neutron::SecurityGroup
    properties:
      description: Add security group rules for server
      name: security-group
      rules:
        - remote_ip_prefix: 0.0.0.0/0
          protocol: tcp
          port_range_min: 22
          port_range_max: 22
        - remote_ip_prefix: 0.0.0.0/0
          protocol: icmp

outputs:
  server_private_ip:
    description: IP address of the server in private network
    value: { get_attr: [ webserver, first_address ] }

Hier wird im oberen Teil zunächst die Template Version festgelegt und eine kurze Beschreibung zum Template gegeben, danach folgt der Punkt parameters. Die Parameter können beim Deployment des Stacks mit angegeben und bieten so die Möglichkeit z.B. den Flavor einer VM oder ein eigenes Schlüsselpaar einzugeben. Die Struktur der Parameter ist dabei immer die selbe:

Name_des_Parameters:
    type: Typ des Parameter (string, number, boolean)
    description: Beschreibung des Parameters
    default: Standardwert, falls keine Eingabe gemacht wird

Anschließend folgt die Definition der Ressourcen. Auch hier geben Sie zunächst den Namen und den Typ der Ressource an. Der Typ gibt an, welches Modul von Openstack angesprochen werden soll. Eine Übersicht der verfügbaren Ressourcen erhalten Sie unter Ressourcentypen. Abhängig von der Ressource ändern sich die möglichen Eigenschaften. Mithilfe der Funktionen get_param, get_ressource und get_attr können Sie innerhalb des Templates auf die jeweiligen Werte referenzieren. Diese müssen nicht zwingend vorher definiert sein, sondern können auch im Script hinter dem Aufruf stehen.

Name_der_Ressource:
    type: Typ der Ressource
    properties: Auflistung der Eigenschaften
      Eigenschaft_1: Wert
      Eigenschaft_2: Wert

Am Ende des Templates werden die Ausgaben definiert. Mithilfe der Funktion get_attr können Sie auf Attribute einer Ressource zugreifen und diese in der Übersicht des Stacks ausgeben. Die möglichen Attribute finden Sie in der Übersicht der Ressourcentypen, wenn Sie auf den Namen der Ressource klicken.

outputs:
  Name_der_Ausgabe:
    description: Beschreibung der Ausgabe
    value: { get_attr: [ Ressource, Attribut ] }

Einen Stack erstellen und starten

Um einen Stack zu starten können Sie auf der Weboberfläche unter Orchestrierung/Stacks auf den Button Stack starten klicken. Wählen Sie unter Vorlagenquelle ihre erstellte .yaml-Datei aus und klicken Sie auf Weiter.

// TODO - Screenshot

Im nächsten Dialogfenster müssen Sie zunächst einen Namen und ein Passwort für den Stack vergeben, danach werden ihre im Template definierten Parameter aufgeführt, welche Sie an dieser Stelle eingeben können. Klicken Sie zum erstellen des Stacks auf Starten.

// TODO - Screenshot

Stacks lassen sich auch mithilfe des Kommandozeilen-Clients starten. Verwenden Sie dafür folgendes Schema:

openstack stack create --template stack.yaml --parameter "parametername=wert" --parameter "parametername=wert" NameDesStacks

Mit der Option --dry-run können Sie die Template Datei zuerst testen, ohne den Stack zu erstellen.

Die Erstellung kann je nach Größe des Stacks einige Minuten in Anspruch nehmen. Den aktuellen Status der Erstellung können Sie auf der Übersichtsseite des Stack sehen. Klicken Sie dazu in der Übersicht unter Orchestrierung/Stacks auf den Namen des Stacks.

Openstack erstellt automatisch eine grafische Übersicht des Stack. In der oberen Menüleiste wählen Sie den Punkt Ressourcen, hier wird ihnen der Status der einzelnen Ressourcen des Stacks angezeigt und unter Veranstaltungen werden die letzten Ereignisse angezeigt. Falls es beim erstellen des Stacks zu Fehlern kommt, werden diese hier angezeigt.

Einen Stack aktualisieren

Wollen Sie einen Stack aktualisieren, müssen Sie dazu im Kontextmenü, welches sich rechts neben dem Namen des Stack befinden, den Punkt Ändern der Stack-Vorlage wählen. Wählen Sie hier, wie beim Erstellen des Stacks, das neue Template aus und klicken auf Weiter. Geben Sie ihre Parameter an und klicken anschließend auf Aktualisieren.

Openstack schaut nun, welche Parameter und Ressourcen sich geändert haben und nimmt entsprechend Änderungen am Stack vor. Manche dieser Änderungen können im laufenden Betrieb erfolgen, für andere müssen Teile des Stacks neu erstellt werden. Dazu bietet das Openstack Wiki Hinweise bei den jeweiligen Parameter mit Can be updated without replacement oder Updates cause replacement.

Einen Stack löschen

Wollen Sie einen Stack löschen, müssen Sie dazu auf Stack löschen im Kontextmenü rechts neben dem Namen des Stacks klicken. Die Löschung kann je nach Größe des Stacks einige Minuten in Anspruch nehmen.

Instanzen per Cloud-Config konfigurieren

clout-config.yaml übergeben https://cloudinit.readthedocs.io/en/latest/topics/examples.html#

Praxisbeispiel Autoscaling Group mit Loadbalancer

Vorlagen Generator


Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an uns:

Tel. IT: +49 (5251) 60-5544 Tel. Medien: +49 (5251) 60-2821 E-Mail: imt@uni-paderborn.de

Der Servicepoint ist aktuell im Notebook-Café zu finden

Das IMT:Notebook-Café (Raum I0.401) bietet in der vorlesungsfreien Zeit nur eingeschränkten Support und hat von Montag bis Donnerstag von 10:00 - 14:00 Uhr für Sie geöffnet geöffnet. Telefon- und E-Mailsupport erfolgt Montag bis Donnerstag von 8:30 Uhr bis 16 Uhr und Freitag von 8:30 Uhr bis 14 Uhr.


Das IMT:Servicecenter Medien auf H1 hat aktuell von Montag bis Donnerstag von 9:00 - 15:00 Uhr und am Freitag von 9:00 - 13:00 Uhr geöffnet.