VPN unter Linux

IMT:HilfeWiki - das Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
Anleitung
Linux Linux
Informationen
Betriebssystem Linux
Service Netzwerk
Interessant für Angestellte, Studierende und Gäste
Linux Portalseite
For other articles about this topic, see VPN einrichten

VPN (Virtual Private Network) brauchen Sie, wenn Sie mit Ihrem Computer von zu Hause aus Dienste benutzen wollen, die nur innerhalb des Universitätsnetzes zugänglich sind. VPN gewährleistet den sicheren Zugang zum Universitätsnetz aus fremden Netzen heraus (Einwahl über andere Provider, externe Unternehmens- oder Hochschulnetze).

Was ist zu tun?

  • Um OpenVPN nutzen zu können, müssen Sie zunächst ein persönliches Netzwerkzertifikat herunterladen.
  • Installieren Sie mit Ihrem Paketmanager OpenVPN Version >2.4 und die OpenVPN Unterstützung für den Networkmanager.
  • Laden Sie die Konfigurationsdatei herunter:

  • Importieren Sie die Konfigurationsdatei "OpenVPN-UPB-NG_*.ovpn" und das Nutzerzertifikat in den Networkmanager.
  • Verbinden Sie sich per OpenVPN mit der Universität.
  • VPN unter Linux konfigurieren

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Netzwerkzertifikat erstellen

Um OpenVPN nutzen zu können, müssen Sie zunächst ein persönliches Netzwerkzertifikat installieren.

Wenn Sie das WLAN "eduroam" benutzen, ist das Zertifikat bereits auf Ihrem Rechner installiert.

VPN unter Linux konfigurieren

Laden Sie die Konfigurationsdatei herunter, wählen Sie hierzu das VPN mit dem Sie sich verbinden wollen aus und klicken Sie auf Download. Im Normalfall sollte "Uni-VPN (Standard)" die richtige Wahl sein, sollten Sie jedoch Probleme mit der Verbindung haben, versuchen Sie es mit "Uni-VPN-TCP" noch einmal.

Es wird mindestens die Version OpenVPN 2.4 benötigt.

Verbindung über den Netzwerkmanager von Ubuntu

Es gibt auch die Möglichkeit, die Verbindung über den Netzwerkmanager von Ubuntu einzurichten.

Zur Verwendung des Networkmanagers muss das vorher erstellte Netzwerkzertifikat entpackt werden:

$ openssl pkcs12 -in Network_Certificate.p12 -out Network_Certificate_OPVPN.crt.pem -clcerts -nokeys
$ openssl pkcs12 -in Network_Certificate.p12 -out Network_Certificate_OPVPN.key.pem -nocerts -nodes

Die beiden neuen Dateien werden mit dem Netzwerkzertifikat an einen sicheren Ort im Benutzerverzeichnis kopiert.


Dazu müssen die erst die notwendigen Pakete mittels Terminal installiert werden:

# sudo apt-get install openvpn network-manager-openvpn network-manager-openvpn-gnome

Mit Hilfe der Network Managers (Netwerkverbindungen) lässt sich eine neue VPN-Verbindung erstellen. Dazu muss auf „Hinzufügen“ geklickt werden.

VPN Unter Linux 01.png



Konfiguration importieren.png



Im nächsten Fenster muss der Verbindungstyp OpenVPN augewählt werden.

Zertikate einstellen.png

Anschließend müssen die eben entpackten Zertifikate ausgewählt werden. Das Feld CA-Zertifikat sollte automatisch gefüllt werden.

Falls das Feld CA-Zertifikat nicht automatisch ausgefüllt wird, sollte man die Konfigurationsdatei "openvpn-upb-ng-lin.ovpn" in "openvpn-upb-ng-lin.pem" umbenennen und diese zusätzlich in den Ordner mit den Zertifikaten legen. Danach können Sie die Datei als CA-Zertifikat auswählen.



Abgeschlossene Einrichtung


Nach dem Speichern lässt sich die VPN-Verbindung über das obere Systemleiste aktivierven.



Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte an die Benutzerberatung des IMT

IMT:Notebook-Café I0.401 IMT:ServicePoint N5.344 Tel.: +49 (5251) 60-5544 E-Mail: imt@uni-paderborn.de