Cookies helfen uns bei der Bereitstellung des IMT HilfeWikis. Bei der Nutzung vom IMT HilfeWiki werden die in der Datenschutzerklärung beschriebenen Cookies gespeichert.Weitere Informationen

Arbeiten von zuhause in Zeiten von Corona

IMT HilfeWiki - das Wiki
Hinweise zum Arbeiten außerhalb der Uni /
Version vom 23. April 2020, 20:12 Uhr von Beyonder (Diskussion | Beiträge)$7

Wechseln zu:Navigation, Suche


Individuelles Arbeiten

Beachten Sie bei der Arbeit von zu Hause die Hinweise und Tipps der Universität unter


Zugriff auf Ressourcen an der Uni

Im Allgemeinen sind alle universitären Dienste (Panda, E-Mail, Paul, …) von zu Hause aus über das Internet sicher und ohne weitere Aufwände nutzbar. Ausnahmen bilden bestimmte lizenzpflichtige Dienste der Universitätsbibliothek, bestimmte Softwarelizenzen und der Netzwerkspeicher (Isilon) der Universität. Zur Nutzung außerhalb der Universität müssen Sie dafür zuerst einen VPN-Zugang einrichten.

Hilfsmittel Digitale Lehre

Eine Übersicht zu Hilfen bzgl Digitaler Lehre finden Sie auf folgender Seite:

Digitale Tools für die Lehre

Synchroner Austausch in Forschungsgruppen und Projekten

Video- und Webkonferenzen

Für Videokonferenzen benötigen Sie einen Rechner mit Kamera, Mikrofon und Lautsprecher. Bei größeren Konferenzen sollte dringend ein Headset verwendet werden. Zusätzlich sollte das VPNVirtuelle privates Netzwerk; über eine bestehende Internetverbindung wird der Rechner virtuell an einen anderen Ort gesetzt und bekommt alle Zugriffsmöglichkeiten, als ob er vor Ort wäre. Nifty! zur Uni Paderborn unbedingt abgeschaltet werden (s. Hinweise und Tipps für Audio und Videokonferenzen).

Videokonferenzen und Webinare mit kleinen Gruppen

  • Jitsi Meet bietet Videokonferenzen für kleinere Gruppen (bis maximal 15 Personen) und wird an der Uni Paderborn betrieben. Es ist für kleine Seminare oder Besprechungen mit einzelnen Studierenden geeignet. Die Videokonferenzen können mit einem Passwort geschützt werden, sodass auch Konferenzen mit vertraulichem Charakter möglich sind.
  • MS-Teams ist eine Plattform des US-amerikanischen Anbieters Microsoft, die VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt., ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit., Notizen und Dokumentenaustausch kombiniert.


Größere Videokonferenzen (über 60 TN) sind nur mit externen Videokonferenzsystemen möglich

  • Zoom Meetings ist ein Audio- und Videokonferenzsystem der US-amerikanischen Firma ZOOM, das auch für größere Gruppen geeignet ist. Aktuell wurden die kostenlosen Angebote der Firma erweitert.
  • WebEx ist ein kommerzielles Videokonferenzsystem eines US-amerikanischen Anbieters. Das IMT hat über die Telekom einige Lizenzen beschafft.

DFN-Video- und Webkonferenzen sind derzeit nicht stabil

  • Normalerweise ist der DFN-Verein der bundesweite Anbieter von Video- und Webkonferenzen für Hochschulen. Aufgrund der aktuellen hohen Nutzung stehen diese derzeit jedoch nicht verlässlich zur Vergügung, zudem bietet DFNconf mit der Software Pexip nur Konferenzen mit maximal 23 Personen. Siehe Nutzung von Webkonferenzdiensten des DFN. Zu Randzeiten ist DFNconf trotzdem nutzbar, wenn auch nicht dauerhaft stabil.

Toolvergleich auf einen Blick

Jitsi Meet DFNconf MS-Teams Zoom WebEx
Gruppen-größe/Stabilität < 15 < 23 bis 20-30 Personen <100 <200
Geeignet für
  • Vertraulicher Austausch in Forschungsgruppen und Projekten
  • Gremienarbeit
  • Vertraulicher Austausch in Forschungsgruppen und Projekten
  • Gremienarbeit
  • Teamarbeit mit nicht-vertraulichen Inhalten
  • Online-MeetingBesprechung mehrerer Personen über fachliche, organisatorische o. ä. Fragen. Zusatz: live wird verwendet, wenn diese über das Internet veranstaltet wird. / VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.
  • Gruppenchats (Themenbasierte Kanäle)
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • Terminfindungshilfe
  • Dokumentenaustausch
  • Konferenzen mit nicht-vertraulichen Inhalten
Funktionalität
  • VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.
  • ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit. (wird nicht gespeichert)
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.
  • ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit.
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • Online-MeetingBesprechung mehrerer Personen über fachliche, organisatorische o. ä. Fragen. Zusatz: live wird verwendet, wenn diese über das Internet veranstaltet wird. / VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.
  • Gruppenchats (Themenbasierte Kanäle)
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • Terminfindungshilfe
  • Dokumentenaustausch
  • VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt.
  • ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit.
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • Whiteboard
  • Dokumententausch
  • Aufzeichnung
  • VideokonferenzKonferenzen, bei denen mehrere Teilnehmer*innen, die zumindest teilweise örtlich verteilt sind, miteinander über eine Video- als auch ein Audioverbindung kommunizieren. Videokonferenzen werden häufig über Gruppen- und Raum-Hardware-Anlagen geführt. / Konferenzanlage
  • ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit.
  • ScreensharingFreigabe eines Bildschirms via Software. Ermöglicht es anderen Personen auf ein Endgerät (z.B. Computer) zuzugreifen, wenn dessen Benutzer dies erlaubt.
  • Whiteboard
  • Umfragen
  • Aufzeichnung
Vertraulichkeit Vertraulichkeit gewährleistet keine vertraulichen oder sensiblen personenbezogenen Daten erlaubt
Betrieb Betrieb auf Servern in der Universität Paderborn Betrieb durch den DFN-Verein Kommerzielles Tool eines US-amerikanischen Anbieters
  • Kommerzielles Tool eines US-amerikanischen Anbieters
  • Lizensiert über deutschen Anbieter
  • Betrieb auf Servern in Europa
Datenschutz Datenschutzerklärung -> Datenschutzerklaerung_Jitsi-Meet.pdf Datenschutzerklärung -> https://www.conf.dfn.de/datenschutz Datenschutzhinweise zu Cloud-Diensten amerikanischer Anbieter Datenschutzerklärung -> DE_Zoom.pdf Datenschutzerklärung -> DE_WebEx.pdf

Audiokonferenzen (kein Bild, aber verlässlichere Sprachübertragung)

Urheberrechtshinweis

Vermeiden Sie - auch wenn es technisch einfach möglich ist - Videokonferenzen aufzuzeichnen. Alle Teilnehmer*innen besitzen ein "Recht am eigenen Bild" ebenso wie an den eigenen sprachlichen Äußerungen. Aufzeichnungen dürfen nur erfolgen, wenn Sie als Dozent*in ausschließlich sich selbst aufzeichnen, d.h. sämtliche Kameras und Mikrofone der Teilnehmer*innen ausgeschaltet sind, oder wenn alle Teilnehmer*innen in die Aufzeichnung und den damit verbundenen Zweck explizit eingewilligt haben.


Asynchroner Austausch von Informationen

ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit.

Will man nur kurze Nachrichten austauschen, so kann man textbasierte Chatsysteme einsetzten. Dort kann man sich in Gruppen, einzeln mit anderen Nutzer*innen oder Themenbezogen in einzelnen Kanälen/Streams Textnachrichten schickt, die im Gegensatz zu E-Mails unmittelbar nach Absenden angezeigt werden und einen relativ synchronen Austausch ermöglichen. Viele Videokonferenzsysteme oder auch PANDA haben einen ChatTextbasierte Kommunikation zwischen zwei oder mehreren Nutzern in Echtzeit. integriert, sind dann aber tendenziell instabil oder kein ausgereiftes Chatsystem (in PANDA).

Vom IMT empfohlenes System:

  • Zulip ist ein Chatsystem, das über das Web oder Apps für den Desktop bzw. Mobile Endgeräte genutzt werden kann. Die Informatik hat Ihr System für die Universität Paderborn zur Nutzung freigegeben.

Dokumentenaustausch

Zum Datenaustausch innerhalb der Universität können die gewohnten Datenspeicher genutzt werden.

  • Netzwerkspeicher der Universität
    Sie können auch von zu Hause aus Ihre Netzlaufwerke nutzen, bei denen sich das IMT um eine Sicherung der Daten kümmert. Zudem gestatten Gruppenbereiche im Netzwerkspeicher einfach den verteilten aber gesicherten Zugriff für Ihre Arbeitsgruppe oder Ihr Projekt. Für den Zugriff ist die Nutzung von OpenVPNVirtuelle privates Netzwerk; über eine bestehende Internetverbindung wird der Rechner virtuell an einen anderen Ort gesetzt und bekommt alle Zugriffsmöglichkeiten, als ob er vor Ort wäre. Nifty! erforderlich. Mobile Endgeräte (Tablets, Smartphones) werden leider nicht unterstützt.
  • Sciebo
    Sciebo ist ein Cloudspeicher für nordrhein-westfälische Hochschulen. Für den Zugriff auf Sciebo gibt es auch Apps für mobile Endgeräte. Sciebo ist für Daten mit normalem Schutzbedarf geeignet. Sie dürfen dort keine personenbezogenen Daten mit hohem Schutzbedarf (Personaldaten, Daten zur Gesundheit, Noten und Zeugnisse etc.) ablegen, sofern diese nicht hinreichend verschlüsselt werden.
  • GigaMove
    Hierbei handelt es sich um eine Plattform zum Datenaustausch der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen.

Siehe auch:


Hilfsmittel Digitale Lehre

Eine Übersicht zu Hilfen bzgl Digitaler Lehre finden Sie auf folgender Seite:


Erreichbarkeit des IMT

Bei Fragen oder Problemen erreichen Sie uns am einfachsten, wenn Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen an imt@uni-paderborn.de schicken. Telefonisch steht Ihnen unsere Hotline unter 05251/60-5544 während der Dienstzeiten zur Verfügung.


Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte telefonisch oder per E-Mail an uns:

Tel. IT: +49 (5251) 60-5544 Tel. Medien: +49 (5251) 60-2821 E-Mail: imt@uni-paderborn.de

Der Servicepoint auf N5 bleibt geschlossen.

Das IMT:Notebook-Café (Raum I0.401) hat Mo-Do von 10-15 Uhr geöffnet,
das IMT:Servicecenter Medien auf H1 Montag bis Donnerstag 8.00 - 14.00 Uhr, Freitag 8.00 - 12.00 Uhr.